Kiefergelenk / CMD

Die Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) steht für (schmerzhafte) Fehlregulationen der
Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke.

Ursächlich für die CMD ist häufig ein Beckenschiefstand. Durch ein fehlgestelltes Becken verschiebt sich häufig die gesamte Wirbelsäule bis hin zum Kiefergelenk kompensatorisch. Dies wiederum hat oft zur Folge, dass sich die scheibenförmigen Knorpel (Menisken) im Kiefergelenk verlagern, die - genau wie die Menisken im Knie - das Kiefergelenk schützen. Auch eine Skoliose kann sich ungünstig auf das Kiefergelenk auswirken. Umgekehrt hat ein fehlgestelltes Kiefergelenk Auswirkungen, die bis in das Becken reichen können. 

 

Typische CMD-Symptome

  • Kieferknacken
  • Schmerzen im Kiefergelenk
  • Poppen
  • Kiefersperre (mangelnde Mundöffnung)
  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Ohrgeräusche (Tinnitus)

 

Mit Hilfe des "CMDcheck" können Sie prüfen, ob Sie eventuell an einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD) leiden.

Dieser Check ersetzt ausdrücklich keinen Arzt- oder Therapeutenbesuch. Im Gegenteil: wir freuen uns, bei diesem Krankheitsbild eng mit Kieferorthopäden und Zahnärzten zusammen zu arbeiten.