Chiropraktik in Delligsen nahe Hildesheim

 Für Erwachsene, Jugendliche, Kinder und Babys

"Sie haben mir mit Ihrer 

feinfühligen Chiropraktik geholfen."

Katrin R., Hildesheim

Philosophie der Chiropraktik

 

Die Chiropraktik als alternativmedizinische, biomechanische Behandlungsmethode befasst sich mit Diagnose und Prävention von Funktionsstörungen und Schmerzen des gesamten Bewegungsapparates sowie deren neurophysiologischen Folgen. Ursache und Ort der Schmerzen müssen dabei keineswegs identisch sein. Chiropraktik heißt wörtlich übersetzt "mit der Hand getan" (chiros = Hand).

Die Chiropraktik wurde in Amerika von B. J. Palmer bereits im 19. Jahrhundert zum ganzheitlichen System USA-Chiropraktik entwickelt. Dieses System beruht auf dem unumstrittenen Wissen, dass das Nervensystem jede Zelle, jedes Organ, jeden Muskel und alle Organsysteme kontrolliert und koordiniert.

 

Schmerzursache

 

Während das Gehirn durch das massive Schädelgehäuse geschützt wird, ist das Rückenmark viel leichter verwundbar. Wenn die Wirbel in ihrer normalen Position verändert sind, wird das Nervensystem in mehrfacher Weise irritiert. Die Funktionen der Organe oder Organsysteme werden der Kontrolle und der Koordination des Nervensystems entzogen, es kommt zu Störungen und Irritationen des Nervensystems an der Wirbelsäule, dem so genannten vertebralen Subluxationskomplex (vertebra = Wirbel). Diese werden häufig auch als Gelenkblockaden bezeichnet.

Durch Unfälle, Stürze, Geburtstraumen, Fehlbelastungen und den natürlichen Alterungsprozess sowie viele weitere Einflüsse können sich Wirbel und Becken in ihrer Stellung verändern. Eine veränderte Stellung von Wirbeln und Becken erhöht wiederum den Druck auf die Nerven. Folglich kann der Gesundheitszustand auf vielfältige Art gestört werden.

 

Was wird dabei als Schmerz verstanden? Schmerz ist der Ruf des Körpers nach fließender Energie.

 

Methode

 

Bei der herkömmlichen Chiropraktik erzeugt die Neujustierung von Wirbeln und Gelenken ein Knacken. Gilt dies auch für die USA-Chiropraktik? Nein!

 

Im Vordergrund steht das Ziel, das Gelenk spezifisch zu bewegen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Chiropraktik werden bei der USA-Chiropraktik Gelenke also nicht ungezielt „eingerenkt“, sondern es werden Techniken verwendet, bei denen das Lösen des Gelenkes nicht knacken muss und somit für Sie als Patient deutlich schonender und sanfter, jedoch mindestens genauso wirkungsvoll geschieht. Schmerzen und Entzündungen werden im Gegensatz zur Anwendung von Schmerzmitteln nicht unterdrückt, sondern behoben. Deshalb nehmen wir Ihre individuellen Schmerzen als Warnsignale Ihres Körpers ernst.

Kunst der Justierung

Beispiel eines Wirbels

 

Ein Wirbel kann sich verdrehen, nach rechts oder links verschieben, rechts oder links nach unten oder oben verlagern, vor- oder zurückschieben. Oft geschieht dies auch in Kombination mehrerer Fehlstellungen.

Als ausgebildete USA-Chiropraktikerin diagnostiziere ich diese Fehlstellungen und therapiere gezielt, indem ich Störungen durch gezielte Impulse (Justierung) behebe.

Ist ein Wirbel beispielsweise im Lendenbereich verschoben, wirkt sich diese Fehlstellung normalerweise auch negativ auf andere Bereiche der Wirbelsäule aus. Deshalb betrachte ich bei meinen Patienten die gesamte Wirbelsäule, um so durch die Behandlung die Wirbelsäule einschließlich des Beckens insgesamt wieder in ein Gleichgewicht zu bringen.

 

Können Nebenwirkungen auftreten?

 

Wie bei allen Behandlungen können auch bei der USA-Chiropraktik selbstverständlich Nebenwirkungen auftreten. Aufgrund der reflektorischen Spannungsveränderungen der Muskulatur können zum Beispiel muskelkaterähnliche Beschwerden auftreten, die möglicherweise wenige Tage anhalten. Aber auch eine sofortige Besserung der Beschwerden ist möglich und der Patient berichtet:

„Ich kann jetzt Bäume ausreißen.“ oder „Ich bin befreit.“. Ein positiver Nebeneffekt kann auch darin bestehen, dass Patienten besonders gut schlafen.